Arvato CRM Solutions und welldoo launchen „Vilua“

Neue Healthcare-Marke vereint digitale Produkte und persönliches Coaching

29.September 2017

Berlin – Arvato CRM Solutions bündelt seine Healthcare-Sparte mit dem eHealth Anbieter welldoo ab sofort unter der neuen Marke Vilua. Ende 2016 übernahm Arvato CRM Solutions die welldoo GmbH von Gruner + Jahr. Die neue Marke bietet individuelle B2B-Lösungen in den Bereichen Prävention und Versorgung für Konzerne, Gesundheitsunternehmen und Krankenkassen. Dabei ergänzen sich die Digitalexpertise von welldoo bei Gesundheits-Apps und das langjährige Knowhow in der Entwicklung innovativer Kommunikationslösungen von Arvato CRM Solutions. Zu den Kunden von Vilua zählen Krankenkassen, Dax-Konzerne sowie internationale Pharma- und Medtech-Unternehmen.

 

Dr. Jens Härtel, Geschäftsführer von Vilua, betont: „Mit der Gründung von Vilua wird unsere Vision Wirklichkeit. Durch die Kombination von digitalen Produkten und persönlichem Coaching, wollen wir Menschen dabei unterstützen, ihren Gesundheitszustand nachhaltig zu verbessern. Der Fokus bei unseren neuen innovativen Gesundheitslösungen liegt ganz bewusst auf Prävention durch Verhaltensänderung. Darin sehen wir ein großes Potenzial.“

Das Lösungsangebot von Vilua lässt sich in vier Bereiche aufgliedern. Im Versorgungsbereich wird ViluaCare eingesetzt, um die Lebensqualität chronisch kranker Patienten zu verbessern. Unter der Subbrand ViluaLife wird modernes Präventions-Coaching für gesetzliche Krankenversicherungen und betriebliche Gesundheitsförderung angeboten. Die Entwicklung digitaler Prototypen und von Minimum Viable Products findet im ViluaLab statt. ViluaData generiert Datenanalysen und -insights.

Laura Henrich, Leitung Marketing & Healthcare Strategy von Vilua: „Mit Vilua verfolgen wir einen komplett neuen Ansatz im Bereich digitaler Gesundheitsanwendungen und setzen dabei vor allem auf die direkte Kommunikation zwischen dem Nutzer und seinem Gesundheitscoach. In dem wir auf Nutzer eingehen können und verschiedene digitale Kanäle mit persönlichem Kontakt kombinieren, lassen sich z.B. in der betrieblichen Gesundheitsförderung höhere Teilnahmequoten erreichen.“